Austrian Airlines

AUA: die ehemals staatliche Fluglinie

Die Austrian Airlines sind die nationale Fluglinie Österreichs und waren bis zur Privatisierung im Jahr 2008 im Eigentum der Republik Österreich.

Seit 2008 sind sie Teil des Lufthansa Konzerns. Die Fluglinie gehört zum internationalen Luftfahrtnetzwerk Star Alliance. Heimatflughafen und Drehkreuz der AUA ist der Flughafen Wien-Schwechat.

Ein Flugzeug auf dem Rollfeld im Sonnenuntergang

Die AUA wurde im Jahr 1957 gegründet und hat heute rund 7000 Mitarbeiter. Mit einem Passagieraufkommen von circa 14 Millionen pro Jahr, einer Flotte von etwas mehr als 80 Maschinen und einem Jahresumsatz von über 2 Milliarden € ist die AUA das größte Luftfahrtunternehmen Österreichs.

Die Austrian Airlines waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein Statussymbol des österreichischen Wirtschaftswachstums und zugleich ein, wenn man so will, “Botschafter” Österreichs im Ausland. Die Unternehmensfarben sind im Rot-Weiß-Rot der österreichischen Flagge gehalten.

Die AUA fliegt heute Destinationen auf allen Kontinenten außer Südamerika und Ozeanien an. Dies umfasst unter anderem Metropolen wie New York und Shanghai sowie klassische Urlaubsdestinationen wie Ibiza oder die Malediven. Darüber hinaus ist die AUA auch aufgrund seines Streckennetzes für Geschäftsreisen geeignet, da auch mittelgroße Städte, die weniger als Urlaubsziele bekannt sind, angeflogen werden wie zum Beispiel Göteborg in Schweden oder Düsseldorf in Deutschland.

Auch innerhalb Österreichs fliegt die AUA wenngleich mit kleineren Maschinen Landeshauptstädte wie Salzburg und Klagenfurt an. Auf diesen Strecken ist die AUA natürlich der Konkurrenz durch den Schienenverkehr ausgesetzt und gleichzeitig mit Kritik hinsichtlich des ökologischen Fußabdrucks konfrontiert.

Die Flotte der AUA setzt sich zum derzeitigen Zeitpunkt aus folgenden Maschinentypen zusammen, die ein durchschnittliches Alter von 14 Jahren haben: (Stand September 2019)

  • Airbus A319-100
  • Airbus A320-200
  • Airbus A321-100
  • Airbus A321-200
  • Boeing 767-300ER (für Langstrecken)
  • Boeing 777-200ER (für Langstrecken)
  • Bombardier DHC-8-400 (Ausmusterung laufend)
  • Embraer 195LR

Ein besonderer Marktvorteil der Austrian Airlines basiert auf dem hohen Stellenwert des Services an Bord. Insbesondere die Bordverpflegung wird vielfach gelobt und ist ein Differenzierungsmerkmal am Markt. Nichtsdestotrotz ist die AUA mit der wachsenden Konkurrenz durch Billigfluglinien konfrontiert, die nicht nur von Nachbarflughäfen wie Bratislava starten, sondern auch in Wien-Schwechat über Start- und Landeberechtigungen verfügen.

Austrian Airlines litt Anfang des 21. Jahrhunderts unter finanziellen Schwierigkeiten, was zur Übernahme durch die Lufthansa führte. In den auf die Übernahme folgenden Jahren wurden noch erhebliche Verluste erwirtschaftet, doch seitdem haben sich die Unternehmenszahlen im positiven zweistelligen Millionenbereich stabilisiert.

Für weitere Informationen rund um das Thema Fliegen:

Tags