Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona Pandemie (COVID-19) kam es massiven Verschiebungen am Arbeitsmarkt, weshalb die auf Similio dargestellten Arbeitslosenzahlen womöglich erheblich von den tatsächlichen aktuellen Daten abweichen.
Auf dieser Seite finden Nutzer eine Übersicht zum Thema Arbeitslosigkeit in Österreich. Unterhalb der Karte sehen Nutzer die österreichweiten Höchst- und Tiefstwerte auf Gemeindeebene zum Thema Arbeitslosigkeit. Mit einem Klick auf eine dieser Gemeinden gelangen Nutzer dann direkt zur Detailansicht der Gemeinde und ihrer Nachbargemeinden. In der Rubrik Bundesländer kommen Nutzer zur jeweiligen Bundesland-Seite des Themas Arbeitslosigkeit. Von der Bundesland-Seite ausgehend können Nutzer dann weiter innerhalb Österreichs zum Thema Arbeitslosigkeit auf interaktiven Karten navigieren. Am Ende der Seite findet sich noch eine Übersicht über die weiteren statistischen Themen auf Similio mit entsprechenden Links.

Österreich

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit in Österreich

Arbeitslosigkeit: Beschreibung

Unter der Arbeitslosenquote versteht man grundsätzlich das Verhältnis von Arbeitslosen und Erwerbstätigen. Für die Berechnung gibt es international verschiedene Methoden, die zum Teil zu erheblichen Divergenzen führen können. Dahingehend ist bei der Arbeitslosenquote wie bei allen Statistiken im Allgemeinen immer zu berücksichtigen, nach welchen Methoden die Berechnung erfolgte. Das österreichische Arbeitsmarktservice (AMS), das in Österreich hierfür zuständig und die erste Anlaufstelle für Arbeitslose ist, berechnet das Verhältnis der als arbeitslos gemeldeten Personen zum sogenannten Arbeitskräftepotenzial. Das Arbeitskräftepotenzial umfasst sowohl die unselbstständig als auch selbstständig Erwerbstätigen sowie die Arbeitslosen. Die Arbeitslosigkeit ist im Wesentlichen von der Wirtschaftskraft eines Staates bzw. einer Region sowie vom internationalen Wirtschaftswachstum abhängig. Neben diesen Faktoren sind weiters noch die persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen der Erwerbstätigen wesentlich für die Entwicklung der Arbeitslosigkeit. So bietet das AMS in Österreich zum Beispiel Fort- und Weiterbildungen an, um das Profil der Arbeitssuchenden besser an die angefragten Fähigkeiten am Arbeitsmarkt anzupassen. In diesem Sinne spricht man ja bereits bei einer sehr geringen einstelligen Arbeitslosigkeit von Vollbeschäftigung, da zeitliche Divergenzen zwischen Arbeitsangebot und -nachfrage dazu führen, dass faktisch niemals jede Stelle besetzt und zugleich jeder erwerbstätig ist. Arbeitslosigkeit stellt für die Betroffenen nicht nur aus wirtschaftlicher sondern insbesondere aus persönlicher Sicht eine schwere Herausforderung dar, da sie das Sozialleben wesentlich einschränkt. Arbeitslosigkeit ist weiters geographisch und auch nach Branchen ungleich verteilt. So zeigen sich erhebliche Gefälle innerhalb Österreichs unter anderem zwischen Stadt und Land sowie zwischen Ost und West.


Similio bietet zahlreiche interaktive Karten zum Thema Arbeitslosigkeit an. Für jede österreichische Gemeinde gibt es eine eigene Karte. Weitere Karten zum Thema Arbeitslosigkeit gibt es auf der Ebene der politischen Bezirke, der Landschaften, der Regionen sowie auf Bundesländer-Ebene.


Folgen Sie den Bundesländer Links, um zu den interaktiven Karten zum Thema Arbeitslosigkeit für die Bundesländer zu kommen.

Arbeitslosigkeit